Erziehungswissenschaften

Januar 2022

Grundbegriffe der Pädagogik

Gängige Begriffsbestimmungen für »Lernen«, »Entwicklung«, »Erziehung«, »Bildung«, »pädagogisches Handeln« und »Sozialisation« werden kritisch analysiert, auf Tauglichkeit für den Einsatz im Wissenschafts- und Praxiskontext geprüft und dabei Diskrepanzen zwischen formalen Festlegungen und dem allgemeinen Wortgebrauch sowie Inkonsistenzen und logische Widersprüche identifiziert. Aus dieser Bedeutungsanalyse werden begründete pragmatische Vorschläge für Definitionen gewonnen, welche zweckmäßig und zustimmungswürdig erscheinen und eine größtmögliche Nähe zum intuitiven Sprachgebrauch aufweisen.

Inklusive Übergänge von der Schule in Ausbildung und Beruf

Der Band befasst sich mit der Gestaltung von inklusiven Übergängen von der Schule in Ausbildung und Beruf. Inklusion umfasst eine fundierte Berufsorientierung, chancengerechten Zugang zum Ausbildungssystem sowie nachhaltige Partizipation am Allgemeinen Arbeitsmarkt. Die Begleitung und Unterstützung von Jugendlichen mit Behinderung stehen dabei im Fokus. Der Band führt in ausgewählte Handlungsfelder und Konzepte ein und diskutiert Theorien und Begriffe unter Inklusions- und Diversitätsgesichtspunkten.

Betreuung – ein frühpädagogischer Grundbegriff?

Betreuung erscheint in der prominenten Trias der Frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung (kurz: FBBE) nahezu allgegenwärtig, ist aber in der Pädagogik der frühen Kindheit zugleich begrifflich unterbestimmt. Der Sammelband stellt mögliche Zugänge zu einem frühpädagogisch ausgewiesenen Betreuungsbegriff u.a. aus historischer, theoriesystematischer, existenzanalytischer, psychoanalytischer und phänomenologischer Perspektive vor. Untersucht werden außerdem Fragen danach, wie das Verhältnis von Betreuung, Erziehung und Bildung, aber auch Unterricht systematisch gedacht werden kann.

Studienbuch Waldorf-Kindheitspädagogik

Für die Kindheit als schützenswerte Lebensphase spielt eine rhythmische und sinneserfahrungsbasierte Erziehung eine wichtige Rolle, da sie beschleunigte Lebensverhältnisse, geringe Naturerfahrungen, Überforderungen durch digitale Medien und letztendlich auch die Ablösung von Familientraditionen auszugleichen strebt. Grundlage der Praxiskonzepte von Waldorfkindergärten und -Grundschulen ist ein ganzheitliches, entwicklungsbezogenes Menschenverständnis. Im Vordergrund stehen die darauf basierende professionelle Haltung der Erziehenden, die Pflege der Ästhetik und Rhythmik, das freie Spiel, Resilienz und Medienmündigkeit sowie eine inklusive und kultursensible Ausrichtung. Das Studienbuch thematisiert anthropologische Grundlagen, Bildungsansätze, Praxisfelder der international verbreiteten Waldorf-Kindheitspädagogik. Es richtet sich an Erzieherinnen und Grundschullehrer innen sowie an Studierende und Lehrende der (Waldorf-)Kindheitspädagogik.

Interaktive Exkursion

In diesem essential wird praxisorientiert dargestellt, wie interaktive Exkursionen im Hochschulkontext von Studierenden vorbereitet und moderiert werden können. Ausgangspunkt bildet der Ansatz eines lehrenden Lernens, bei dem die Studierenden zu Expert*innen für einzelne Themenbereiche werden. Kern des Konzepts sind exkursionsdidaktische Drehbücher, die von Kleingruppen ausgearbeitet werden. Mit Tipps zur Wahl von Standorten, zur Exkursionsleitung und zur interaktiven Gestaltung von einzelnen Exkursionsblöcken stellt das essential die Werkzeuge vor, die für eine erfolgreiche Gestaltung von Exkursionen notwendig sind.

Das Internet der Dinge für Bildung nutzbar machen

In dieser Open-Access-Publikation wird auf Basis eines interdisziplinären Diskurses aus Bildungswissenschaften, Informatik und Architektur die Frage erörtert, ob und wie das Internet der Dinge auf Lehr- und Lernprozesse in Form von intelligenten und hybriden Lernräumen angewendet werden kann, um das lebenslange Lernen am Arbeitsplatz zu unterstützen. Im Ergebnis kann festgestellt werden, dass eine Übertragung des Internet der Dinge auf Lehr- und Lernprozesse möglich ist. Die dadurch entstehenden neuartigen Lernumgebungen werden im internationalen, wissenschaftlichen Kontext als sogenannte Smart Learning Environments bezeichnet.

Dieses Buch ist frei zugänglich, was bedeutet, dass Sie freien und unbegrenzten Zuagang haben.

Studienbuch Inklusion

In einem inklusiven Schulsystem seit der UN-Behindertenrechtskonvention bildungspolitisches Leitbild für Deutschland stehen alle Lehrkräfte in allen Schulformen vor der Aufgabe, mit der Heterogenität ihrer Schülerschaft aktiv umgehen zu können. Soll schulische Inklusion gelingen, so müssen angehende Lehrkräfte bereits im Lehramtsstudium in angemessener Weise auf diese neue Aufgabe vorbereitet werden. Dazu ist u. a. ein Grundwissen zu den sonderpädagogischen Förderschwerpunkten, den verschiedenen Settings in einem inklusiven Schulsystem sowie zum inklusiven Unterricht und zur inklusiven Schulentwicklung erforderlich. Das Studienbuch Inklusion fasst dieses Basiswissen in didaktisch aufbereiteten Texten mit Praxis- und Fallbeispielen zusammen. Eine Einladung zur aktiven Erarbeitung der Grundlagen einer inklusiven Pädagogik in Schule und Unterricht!

Dynamiken des Pädagogischen

Wie denken Studierende über zukünftige Entwicklungen in der Erziehungswissenschaft? Dieser Sammelband ist der Auftakt einer neuen Reihe, die sich als Organ versteht, um studentischen Perspektiven auf (wissenschaftliche) Reflexivität, Vernetzung, junge Wissenschaft, das Verhältnis von Theorie/Praxis sowie Inter- und Transdisziplinarität Gehör zu verschaffen. Dieser Band, der auf dem I. Studentischen Kongress für Erziehungswissenschaft basiert, ist in enger Zusammenarbeit mit etablierten Erziehungswissenschaftlern entstanden.

Frei und unverbogen

Viele Eltern wollen ihre Kinder bedürfnisorientiert begleiten und auf Augenhöhe mit ihnen umgehen. Doch dabei stoßen sie immer wieder an ihre Grenzen. Die Pädagogin Susanne Mierau denkt in diesem Buch das Konzept bedürfnisorientierte Erziehung neu. Bedürfnisorientierung ist keine Erziehungs-Methode, sondern eine Erziehungs-Haltung: Es ist die Kunst, ein Kind wirklich bedingungslos so anzunehmen, wie es ist, und keinerlei Erwartung zu haben, wie es sein soll. Mierau beschreibt, wie es Eltern gelingen kann, ein Verständnis für die kindlichen Bedürfnisse aufzubauen, das im Alltag funktioniert. Sie unterstützt Eltern, sich von eigenen negativen Erfahrungen und gesellschaftlichen Vorstellungen frei zu machen und den eigenen Weg zu finden, Kindern mit Achtung und ohne Druck und Gewalt zu begegnen. Damit sie frei und unverbogen so aufwachsen, wie es ihnen entspricht.

Perspektiven pädagogischer Konzeptforschung

Konzepte sind eine wichtige Form pädagogischen Wissens. Dennoch gibt es über ihren Typus, ihren Sinn für pädagogische Akteure und ihre Funktionen im Bildungssystem bisher kaum Erkenntnisse. Dem kann eine pädagogische Konzeptforschung abhelfen, die allgemein-, früh-, schul- und sozialpädagogische Perspektiven bündelt. Die Beiträge des Sammelbandes untersuchen, wie Konzepte die wissenschaftliche Erkenntnisfrage mit den professionellen Fragen nach dem Guten und Richtigen verbinden. Analysiert werden u. a. die Erfolgsmerkmale pädagogischer Konzepte, ihre komplexitätsreduzierende Funktion gegenüber Theorien sowie die dynamischen Wechselverhältnisse von Konzepten, Theorien und Modellen.

Inklusion in Kindertageseinrichtungen

In nur zwei Jahrzehnten hat sich das System der Kindertagesbetreuung schnell und durchgreifend gewandelt. Für den Aufbau einer nachhaltigen inklusiven Bildungskette ist der Blick in die Frühpädagogik unverzichtbar. Der Band ermöglicht Zugänge zu einem breiten Inklusionsverständnis. Eine Pädagogik der Vielfalt gilt dafür als Basis. In den einzelnen Beiträgen reflektieren die Autorinnen und Autoren die unterschiedlichen Facetten der Kindertagesbetreuung unter aktuellen Bezügen und stellen die gegenwärtigen Anknüpfungspunkte für eine inklusive Pädagogik heraus. Das Buch liefert so einen Beitrag zur fachlichen Orientierung in der Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern. Weiterbildung und Praxis erhalten wertvolle Anregungen für die Umsetzung von Inklusion mit den unterschiedlichen Akteurinnen und Akteuren.

Wirksamer Fachunterricht

Welche Qualität hat der Fachunterricht an unseren Schulen? Ist er wirksam? Erreicht er seine Ziele? Für die Beantwortung dieser komplexen Fragen sind bislang 17 Bücher für die verschiedensten Unterrichtsfächer erschienen. Der Band «Wirksamer Fachunterricht» führt Erkenntnisse der bisher erschienenen Bücher zusammen, denn für alle 17 Schulfächer war die methodische Herangehensweise jeweils gleich: Es wurden Expertinnen und Experten aus den Fachdidaktiken, aus dem Wissenschaft-Praxis-Transferbereich sowie aus der Schulpraxis mittels der gleichen acht Fragen nach ihrer Ergebniseinschätzung der relevanten Studien und ihren langjährigen Berufserfahrungen in dieser metaanalytischer Betrachtung befragt, um die Essenz nach wirksamem Fachunterricht in den jeweiligen Unterrichtsfächern herauszubekommen.