Bilderbücher

November 2019

Amsel und Papagei

Die Amsel möchte gerne so bunt sein wie der Papagei. Der schenkt ihr drei Federn: eine so blau wie der Himmel, eine so rot wie die Mohnblumen, eine so golden wie die Sonne. Zusammen entdecken die beiden, dass die Amsel gar nicht nur langweilig grau ist, sondern dass sie auch wunderschön singen kann. "Sing mit uns!", rufen ihr die anderen Vögel zu. Und dann singen sie zusammen das Himmelslied, das Lied vom Mohnblumenfeld und das Lied von der Sonne. 

Der Junge im Rock

"Du siehst aus wie ein Mädchen", "Das ist falsch, was du anhast", rufen ihm die Kinder in der neuen Kita zu. Sie grenzen ihn aus, hänseln ihn. Jungs tragen keine Röcke. Jungs tragen dunkle Farben, Power-Ranger-T-Shirts und spielen mit Baggern. Röcke sind für Mädchen, genau wie Rosa und Prinzessin Lillifee. So vermittelt es zumindest unsereGesellschaft und ist damit äußerst erfolgreich: Es gibt klare Vorstellungen davon, was männlich und was weiblich ist und wer was anziehen soll.

Wer hat die Haselnuss geklaut?

Ein Räuber geht um im Wald! Das Eichhörnchen ist außer sich, drei Haselnüsse wurden ihm geklaut. Bestimmt war das der Maulwurf! Oder war es der Hase? Die vergnügliche Räuberjagd endet mit einer peinlichen Entdeckung für das Eichhörnchen. Vielleicht wurden die Nüsse ja gar nicht gestohlen. Bevor man andere beschuldigt, sollte man erst mal in seinem eigenen Blätterhaufen nachschauen. Eine fröhliche Räubergeschichte, turbulent in Szene gesetzt von Erfolgsautor Marcus Pfister.

Flieg Lela, flieg

Pino Eichhörnchen ist ein toller Freund! Als er im Baum die verletzte Schwalbe Lela entdeckt, reicht er ihr ohne zu zögern die Pfote, kocht ihr Tee und bietet ihr sogar sein Bett an. Im Frühling hilft Pino ihr bei den ersten Flugversuchen. Die beiden haben eine Menge Spaß zusammen, bis Lela im Herbst am Himmel andere Schwalben sieht. Pino ahnt, dass er Abschied nehmen muss. Doch im nächsten Frühjahr erlebt er eine Überraschung: Lela ist zurück!

Der grüne Riese

Das kleine Mädchen Bea ist mit ihrer Hündin Iris bei ihrem Großvater auf dem Land zu Besuch. Bea langweilt sich, doch Iris' Neugier führen die beiden bald in eine kleine und verrostete alte Hütte in der Nachbarschaft. Dort, in diesem Gewächshaus, findet Bea einen Riesen, der nur aus Pflanzen besteht und in Nachbars Gewächshaus wohnt. Bea fürchtet sich, doch der Riese beruhigt das Mädchen und erzählt von seiner Flucht aus der großen, grauen Stadt. Bea und der Riese werden Freunde. Aber können sie gemeinsam etwas unternehmen, damit die Stadt weniger grau und die Welt etwas grüner wird?

(K)ein Platz für uns

Ein Bilderbuch über das Ausschließen und Aufnehmen
Drei Seehunde sitzen auf ihrem Felsen. Teilen sie ihn mit anderen? Dieses Buch zeigt, dass jede Geschichte zwei Seiten hat: Liest man es von vorn nach hinten, finden die Seehunde, dass für andere kein Platz auf ihrem Felsen ist. Aber liest man das Buch von hinten nach vorn, nimmt die Geschichte eine andere Wendung ...

Raus aus den Federn

Antonia singt ganz schön schräg! Am liebsten früh morgens, sodass alle Waldtiere auf einen Schlag hellwach sind. Kein Wunder also, dass sie von Antonias Gesang nicht gerade begeistert sind
und sie das auch spüren lassen. Eines Tages wird es Antonia zu viel und sie fliegt davon.
Und wer hätte das gedacht? Alle Tiere verschlafen. Antonia und auch ihr Gesang werden schmerzlich vermisst! Doch zum Glück ist Antonia gar nicht so weit weg ...

Das Yoga Bilderbuch

Die meisten Yoga-Übungen - genannt Asanas, - sind nach Tieren benannt. So erklärt sich auch fast alles von selbst: die Katze macht einen Buckel, die Kobra reckt ihren Oberkörper nach oben oder der Löwe streckt brüllend die Zunge heraus. Spielerisch nehmen die Kinder Yogahaltungen ein, die Körperbewusstsein, Konzentration, und Fantasie fördern. Darüber hinaus hilft die Schildkröte beim Einschlafen, der Fisch macht munter und das Krokodil so richtig hungrig.

Das Dunkle und das Helle

Das Struppige hat ein zotteliges Fell und lebt in einem dunklen Land. Es ist traurig, weil es seine Heimat verloren hat. Das Zarte hingegen lebt in einer Welt voller Licht und Farben, doch es ist neugierig auf die dunkle Seite nebenan. Langsam entsteht eine Freundschaft zwischen den beiden gegensätzlichen Charakteren, und vorsichtig wagen sie den Schritt in die jeweils fremde Welt des anderen. Kerstin Hau erzählt eine feinsinnige Geschichte von hellen und dunklen Seiten des Lebens und von einer Freundschaft, die Grenzen überwinden kann. 

Ein Passwort für die Pippilothek

Eine wilde Verfolgungsjagd von Hund und Fuchs endet in der Bibliothek.

Der Fuchs tarnt sich als Plüschtier, aber der Hund wird erwischt. Noch am gleichen Tag legt ihn sein Bauer an die Leine. Damit er nicht mehr jault, bekommt er ein "Glasbrett", auf dem man Spiele spielen kann. Nur noch das Kabel schaut aus der Hundehütte, als der Fuchs den Hund besucht.

"So ein Hundeleben!", sagt der Fuchs. "Ich wäre gerne mit dir in die Pippilothek gegangen.".

Aber dann finden sie heraus, dass im Glasbrett die ganze Bibliothek drin ist - und dass es sogar ein Buch über den Fuchs gibt, das man sich anhören kann!

Zufrieden hören und schreiben sie Geschichten in der Hundehütte und sind sich einig: Es gibt verschiedene Wege in die Bibliothek - wer an der Leine ist, geht online.

Wir kennen den Fuchs (und die Maus, die im Buch eine Nebenrolle hat) aus "Pippilothek???".

Fünf Nüsse für Eichhörnchen

Es ist Herbst! Zeit für das Eichhörnchen, Nüsse zu sammeln für den Winter. Fünf Nüsse hat es schon. Die will es gut verstecken und macht sich begeistert ans Werk. Allerdings merkt es im Gegensatz zum Leser nicht, dass es von anderen Tieren beobachtet wird. Als alles dick verschneit ist, will der muntere Kerl seine Nüsse holen - und staunt nicht schlecht: Die ersten vier sind spurlos verschwunden. Zum Glück liegt aber die fünfte und schönste Nuss (die mit dem Hütchen!) gut aufgehoben im Superversteck! 

Bösemann

Da ist etwas im Wohnzimmer. Das ist nicht Papa. Das ist Bösemann. Bojs Vater kann sehr wütend und gewalttätig sein. Wenn das passiert, stellt sich Boj vor, dass Bösemann von ihm Besitz ergriffen hat. Die Autorin Gro Dahle erzählt von Angst, Wut und der Hilflosigkeit in Bojs Familie. Den Betroffenen vermittelt sie: Es gibt keine Toleranz für gewalttätiges Verhalten! Svein Nyhus' hat zu diesem wichtigen Thema ausdrucksstarke Bilder geschaffen.

Floras Dschungel

Flora hat es satt. Die ganze Stadt um sie herum versinkt in eintönigem Grau. Hier fehlt eindeutig Farbe! Aber woher soll die kommen? Da fliegt ein kleiner Vogel über den Balkon. Das Päckchen, das er fallen lässt, bringt eine merkwürdige Wurzel zum Vorschein. Als Flora sie gießt, sprießen Blätter aus der Knolle und nach kurzer Zeit wird der Balkon zum farbenprächtigen Dschungel! Klar, dass hier auch Affen leben. Und einer von ihnen braucht dringend Floras Hilfe. Was für ein Erlebnis ... oder war das alles nur ein Traum? - Ein Dschungelabenteuer für Großstadtkinder - Traumhaft bunte Bilder bringen Farbe in jeden grauen Alltag - Macht die Städte grüner!

Please reload

© 2019 by medienverbund.phsg. All rights reserved

  • twitter
  • facebook