Bilderbücher

Mai 2021

Tiere haben Rechte

Wir Tiere wollen auch einfach mal unsere Ruhe! Wusstest ihr, dass den Vögeln euer Brot nicht bekommt? Könnt ihr euch vorstellen, wie beengt eure Stadtwohnung für den Husky ist? Dass bei eurem alljährlichem Feuerwerk einigen von uns fast die Ohren abfallen? Und wie kommt es eigentlich, dass Kühe in Indien als heilig gelten und hier als Milchautomaten dienen? Wir haben da mal ein paar Vorschläge vorbereitet, was ihr besser machen könnt. Hier erfahren Menschen einiges über uns Tiere und darüber, wie sich unser Zusammenleben über die Jahrhunderte verändert hat. Zeit, dass wir miteinander reden!

Angsthase

Gänse, Esel, Hasen ... viele Tiere müssen herhalten, um Menschen mit negativen Eigenschaften zu beschreiben. Das muss sich ändern, finden die Hasen. Im internationalen Hasenhauptquartier findet eine Vollversammlung statt. Die Hasen wollen nicht mehr hinnehmen, dass Kinder als Angsthasen bezeichnet werden. Das beruht nämlich auf einer völlig falschen Einschätzung der außergewöhnlichen Fähigkeiten von Hasen: Hasen sind geschickt, sensibel und gewitzt. Und schnell sind sie nicht aus Angst, sondern weil sie klug und mutig sind. Nachdem das endlich offen ausgesprochen ist, erfolgt der nächste Schritt fast von selbst: Kinder mit ähnlichen Eigenschaften wie die Hasen sollen ab sofort den Ehrentitel "Muthase" bekommen.

Hinten und vorn: Alles was hüpft und rennt

Wer bin ich? Rätselfans aufgepasst. "Ich habe ein gestreiftes Fell, ich lebe tief im Urwald und bin die größte Raubkatze der Welt." Jetzt umblättern. Richtig, ein Tiger! "Ich habe lange Fellohren und eine Stupsnase, lebe in einem Bau unter der Erde und habe einen weißen Puschelschwanz." Ich bin ein Kaninchen! Nach den Insekten widmet sich John Canty den bekanntesten und beliebtesten Tieren mit Fell und (meist) vier Beinen. Jeweils drei Hinweise und ein Hinterteil, dann blättert man um und löst das Rätsel auf. Von Katze über Krokodil bis zum Känguru, vom Fuchs über Frosch und Fisch - ein großer Spaß für die Kleinsten und für alle Tierliebhaber!

Anleitung zum Glücklichsein

Jeder braucht Glück im Leben. Manchmal haben wir so viel davon, dass wir es mit anderen teilen können. Ein anderes Mal verlieren wir es aus den Augen. Und plötzlich ist es wie vom Erdboden verschwunden oder scheint ganz unerreichbar zu sein. Dann können wir versuchen, dem Glück nachzujagen, es einzufangen und festzuhalten. Aber meistens macht das Glück, was es will. Doch selbst dann, wenn wir das Glück nicht sehen können, gibt es einen Ort, wo es stets auf uns wartet. Dorthin können wir immer zurückkehren.

Schau mal hier! Welches Tier?

Augen auf!, heißt es bei diesem besonderen Such-Buch für helle Köpfe. Denn auf jeder Doppelseite hat sich ein Tier versteckt, im Bild und in den Reimen. Das abwechslungsreiche Such-Abenteuer führt Nele und ihre Freunde von Neles Garten über die Wüste, den Urwald bis zum Mond, nach SinDELFINgen und wieder zurück. Wer genau hinsieht, findet die gut versteckten Tiere an unvermuteten Orten. Und wer nicht alle Tiere gefunden hat, darf hinten spicken - oder einfach weitersuchen.

Die Klimaschweine

Den Klimaschweinen geht es saugut! Sie schwelgen in einem Leben aus materiellem Luxus. Unterdessen wird es weit entfernt im Pinguinland immer wärmer. Unter Anleitung ihres Professors machen sich die Pinguine auf die Reise ins Schweineland. Sie wollen die Klimaschweine zur Rede stellen. Aber im Schweineland will ihnen zunächst einmal niemand zuhören. Erst als auch vor Ort das Klima immer ungemütlicher wird, sind die Schweine gewillt etwas zu verändern. Nur was?

Gross genug, die Welt zu retten

Der neunjährige Felix aus Deutschland hat gemeinsam mit seiner Organisation schon mehrere Millionen Bäume gepflanzt. Shalise aus Australien, elf Jahre alt, sammelt Müll am Strand und erklärt anderen, wie sie helfen können, unsere Meere sauber zu halten. Eunita aus Kenia, neun, hat in ihrer Heimatstadt einen Gemeinschaftsgarten angelegt. Sie informiert dort Kinder und Erwachsene über Blütenbestäubung und die Bedeutung von Insekten. Der zwölfjährige Nikita hat in seiner Schule in der Ukraine die Abfalltrennung und die Kompostierung von Biomüll eingeführt.

Loll Kirby erzählt von zwölf Jungen und Mädchen aus der ganzen Welt, die sich für unseren Planeten einsetzen. Die bunten, lebendigen Illustrationen von Adelina Lirius laden dazu ein, die Natur zu erkunden, und begeistern Kinder dafür, selbst etwas gegen Klimawandel und Umweltzerstörung zu unternehmen.

Richtig dicke Freunde

"Wenn du hier bist...", denkt der Storch. Und malt sich aus, was er mit seinem allerbesten Freund für tolle Sachen machen könnte: Ein Baumhaus bauen, zur Eisdiele fahren oder in den Horizont schauen. Denn all das macht zu zweit viel mehr Spaß als allein. Und während er noch überlegt, geht sein Traum schon in Erfüllung.

Streiten für Anfänger

"Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte!" Bei den Streithähnen fliegen mal wieder so richtig die Fetzen. Ständig geraten die beiden aneinander. Aber warum streiten wir eigentlich und wie kann man sich anschließend wieder versöhnen?

In "Streiten für Anfänger" werden genau diese Fragen und noch viele weitere geklärt: Wie wurde früher gestritten? Streiten Tiere sich auch? Welche Berufe beschäftigen sich mit dem Streiten? Hier gibt es so einiges zu entdecken!

Verlieren ist was für Gewinner

Ein herrlich komisches Bilderbuch übers Gewinnen und Verlieren! Wer ist das beste Tier im Wald? Um das herauszufinden, treten die Tiere beim Waldspiel an. Jeder darf zeigen, was er gut kann. Der Vogel fliegt bis zu den Wolken, der Hase hoppelt so schnell wie der Blitz und das Einhorn - na klar - zaubert einen Regenbogen. Doch wer ist der Gewinner? Während die Tiere sich noch zanken, wird der Pokal kurzerhand stibitzt. Und ohne Pokal keine Gewinner ... oder etwa doch? Verlieren war noch nie so amüsant wie mit diesem kunterbunten Bilderbuch.

Hallo Leuchtturm

Von Weitem sichtbar steht er am Rand der Welt und leuchtet den Schiffen den Weg durch die Nacht. So wie die See mal ruhig ist und mal turbulent, so kennt auch das Leben im Leuchtturm Höhen und Tiefen.

Während sich draußen die Wellen brechen und sich das Wetter und die Jahreszeiten kontinuierlich verändern, geht der Leuchtturmwärter gewissenhaft seinen vielen Aufgaben nach: Erst wenn das Öl nachgefüllt, die Linse poliert und der Docht gekürzt ist, kocht er sich sein einsames Abendessen. Dann endlich kommt der Tag, an dem seine Frau zu ihm in den Leuchtturm zieht. Bald gibt es noch weitere Veränderungen - manche freudig, andere weniger. Denn obwohl der Leuchtturm für die Ewigkeit gebaut wurde, geht die Zeit doch nicht spurlos an ihm vorüber.

Die kleine Ärztin und das furchtlose wilde Tier

Die kleine Ärztin hat es sich zur Aufgabe gemacht, Krokodile zu heilen. Sie behandelt alle, auch wenn sie noch so knurrig und furchterregend sind. Zum Lohn erzählen ihr die Tiere Geschichten. Doch eines Tages taucht die Große Gemeine auf, das größte, wildeste und furchtloseste Krokodil. Es lässt die kleine Ärztin nicht an sich heran und knurrt böse, wenn sie versucht, in sein Maul zu schauen. Was mag wohl mit ihm los sein? Die kleine Ärztin ist irritiert. Irgendetwas muss das Tier doch haben, sonst wäre es nicht zu ihr gekommen. Es dauert eine Weile und bedarf eines riskanten Tricks, bis sie endlich herausfindet, wie der Großen Gemeinen geholfen werden kann.